Sonntag, 4. Februar 2018

Das stumme Mädchen von Rachel Abbott



Noch zehn Minuten und sie würde wohlbehalten zu Hause sein.


Titel: Das stumme Mädchen
Autor:   Rachel Abbott
Seiten: 384
Buchart : TB
Verlag: Piper Verlag
  • ISBN-13:  978-3-492-31049-9
Erhältlich :  08 /2017
Alter: ab -
Kosten : €  9,99
Buchrichtung: Thriller
Vorgängerbände: -

Verfilmung: -


Das Leben von Emma Joseph könnte perfekt sein. Sie hat ein entzückendes Baby und einen liebevollen Ehemann – David. Doch David hat eine dunkle Vergangenheit: Bei einem mysteriösen Autounfall starb seine erste Frau und seine kleine Tochter verschwand spurlos. Als das Mädchen sechs Jahre später wie aus dem Nichts wieder auftaucht, wird Emma das Gefühl nicht los, dass von dem Mädchen eine stumme Bedrohung ausgeht. Handelt es sich tatsächlich um Davids Tochter? Und wenn ja, was hat sie zu verbergen?


Erstmal Danke an den Piper Verlag für das kostenlose Leseexemplar :)
Ich habe mich für das Buch beworben da der Klappertext sich interessant angehört hat.
Erst später habe ich erfahren das es wohl schon andere Teile gibt die um die Detektive handeln, daher ist das für mich auch kein Spoilern.
Viel verraten mag ich euch dennoch nicht, ihr müsst es selber lesen. Das Buch hält die Spannung im kompletten Buch aufrecht. Alle Charaktere sind genial beschrieben, jeder hat seine schwächen und stärken.
Sehr hat mir Emma mit dem kleinen Ollie gefallen, da diese beiden für mich sehr heraus stechen.
David war am Anfang ein Fall für sich wie er manchmal reagiert hat.
Das Buch hat alles was es braucht und ich kenne wie gesagt die anderen Teile nicht und man braucht sie nicht. Wer in eine Familiengeschichte rein gezogen werden mag wo es echt an die Nieren geht , so müsst ihr das Buch lesen.
Die Autorin schreibt flüssig und langweilt keinen mit mega Ausschreibungen das man die Lust verliert weiter zu lesen. 
Das Cover passt zu den ersten Seiten des Buches , da dort der Unfall erzählt wird.

Pluspunkte:
- spannende Story von der ersten Seite an
- Großartige Charaktere



Rachel Abbott, geboren und aufgewachsen in Manchester, leitete viele Jahre als Systemanalytikerin ihre eigene kleine Softwarefirma. Seit 2005 lebt die freiberufliche Webdesignerin und Autorin mit ihrem Ehemann und ihren zwei Hunden in den Marken in Italien und auf der französischen Kanalinsel Alderney.



Sonntag, 28. Januar 2018

Wer zweimal lügt von Nathalie Kuperman



Der Tag fängt schlecht an


Titel: Wer zweimal lügt
Autor:   Nathalie Kuperman
Seiten: 64
Buchart : HC
Verlag: Boje
  • ISBN-13:   978-3414824295
Erhältlich :  10 /2015
Alter: ab 7
Kosten : €  10,00
Buchrichtung: Kinder
Vorgängerbände: -
Folgebände: -

Verfilmung: -



Wie aus einer klitzekleinen Flunkerei eine dicke Lüge wird ... Bei einem unangekündigten Test gibt Clara ein leeres Blatt Papier ab. Oh nein, das wird eine glatte Sechs! Wie soll sie das nur ihren Eltern erklären? Clara hat eine Idee: Sie lügt. Nur eine klitzekleine Lüge, praktisch eine Notlüge, schließlich will sie ihre Eltern nicht enttäuschen. Aber jeder weiß, dass auch die kleinste Flunkerei schnell weitere nach sich zieht. Und so verstrickt Clara sich in ihren Lügengeschichten und erfährt dabei Erstaunliches über sich selbst. Denn plötzlich stellt sich die größte Lüge als Wahrheit heraus.


Die Grundidee des Buches ist nicht schlecht, aber es haperte dann doch etwas.
Erstmal das normale ;)
Es geht darum das aus einer Notlüge immer mehr Lügen werden und man irgendwann nicht mehr weiter weiß. Genau das passiert Clara. Aufeinmal weiß sie nicht weiter und ihre beste Freundin redet dann auch nicht mehr mit ihr und das nur weil sie eine schlechte Schularbeit geschrieben hat....
Das Grundthema war nicht schlecht, das man nicht lügen darf und das Lügen kurze Beine haben.
Aber wasmich wirklich verwirrte war die zweite Lüge die dann auf einmal wahr war, so absurd sie auch war.
Das Buch ist mit Bildern verziert und daher recht schön. Mich stört aber auch der Preis, ich habe es als ME ergattert, aber ich hätte nie 10 Euro dafür bezahlt muss ich sagen.

Pluspunkte:
- Süße Bilder

Minuspunkte:
- Die zweite Lüge und das Ergebnis ist echt sehr weit hergeholt und für Kids sicher nicht nachvollziehbar.
- Alle Figuren sahen wie Jungs aus O.o

Cover:
- Das Cover zeigt Clara die sich hinter einen Baum versteckt.